Karl-Heinz Witt

Fotos von unserem Mose-Flug am 13.09.2003 nach Stendal-Borstel

Auf dem Flugplatz Stendal-Borstel finden vom 12.-14.09.2009 die
11. Offenen Deutschen Meisterschaften im Hubschrauberflug statt


 

Hubi, der freundliche Hubschrauber

Wolfgang "Lupo" Schöbel, Rudi Holz und Klaus Reski vor dem Start auf dem Flugplatz Oppershausen. Der Flug von Oppershausen nach Stendal-Borstel wird mit unserem Motorsegler Falke SF 25C von 08:27 bis 09:17 UTC dauern.

Vorbereitungen zum Start in Oppershausen. Fluglehrer und Mose-Wart Rudi Holz und Klaus Reski. Klaus ist auf dem Hinflug mein Copilot.

Blick auf den ehemaligen Militärflugplatz Stendal-Borstel ICAO-Code: EDOV.
Der Platz hat zwei Pisten, beide Landebahnen sind in Richtung 80 bzw. 260 Grad:
1.997 m 52 m Beton und 700 m 40 m Gras

Nach 50 Minuten Flugzeit sind wir in Stendal-Borstel gelandet.
Unser Vereins-Motorsegler Falke SF25C wartet nun auf dem "Besucher-Parkplatz" auf unsere Rückkehr.

Jeder gute Flugtag beginnt mit dem Briefing. Hier werden die Wetterlage des kommenden Tages und die zu bewältigenden Prüfungen den Teilnehmern erläutert. Für die 20 teilnehmenden Mannschaften wurde extra ein großes Zelt aufgebaut.

Die Zuschauer der offene Deutsche Meisterschaft im Hubschrauberflug dürfen sich zur eigenen Sicherheit nur in speziell abgesperrten Bereichen aufhalten.

Die Hubschrauber müssen - wie alle anderen Flugzeuge auch - die Rollwege verwenden. Hier ein Eurocopter EC 120 der Firma Euroheli Austria.

Team 8: Holger Hoven und Michael Schauff, GER, beim Slalom
Der an einem 5 Meter langem Seil hängende Wassereimer muß durch 12 Tore (Breite: 1 Meter) hindurch auf einen Zieltisch abgestellt werden. Die benötigte Zeit und die noch im Eimer vorhandene Wassermenge bestimmen den Sieger dieser Prüfung.
D-HUAE Eurocopter EC-120B Colibri

Team 8: Holger Hoven und Michael Schauff, GER, auf dem Taxiway zum Abstellplatz.
Diese Mannschaft ist der Titelverteidiger und wird auch in 2003 wieder den Titel "Deutsche Meister im Hubschrauberflug" erringen.
D-HUAE Eurocopter EC-120B Colibri

Die Österreicher Gerhard Lethner und Josef Kern, Team 20, im kunstvoll lackiertem OH58 Kiowa werden 2003 den zweiten Platz erreichen.

Team 6: Heiko Lodes und Dr. Klaus Ständer, GER, beim Slalom.
Sie wurden am Ende Dritter und Deutscher Vizemeister im Hubschrauberflug 2003.

Team 12: Marcel Stegmüller und Jens Scholpp, GER,beim Slalom.
Am Ende errang dieses Team den Titel "Juniorenmeister".
D-HFLY Robinson R22 Beta II

Heckrotorblatt als Wanderpokal "Die Deutschen Meister im Hubschrauberfliegen"

Ergebnisse der 11. Offenen Deutschen Meisterschaften im Hubschrauberfliegen:
Deutsche Meister 2003 wurden die Titelverteidiger Holger Hoven/Michael Schauff, Team 8, in einer EC120.
Zweiter wurden die Österreicher Gerhard Lehner / Josef Kern, Team 20, mit einer Bell OH-58.
Dritter und Deutscher Vizemeister wurden Heiko Lodes/Dr. Klaus Ständer, Team 6
Den Titel "Juniorenmeister" holten Marcel Stegmüller/Jens Scholpp, Team 12, mit einer R22

Hier die Ergebnisse aller Mannschaften nach der 2. Prüfung.

Klaus Reski vor unserem Motorsegler Falke SF 25C auf dem Abstellplatz des Flugplatzes Stendal-Borstel. Jetzt geht es wieder zurück nach Oppershausen. Klaus wird den Rückflug übernehmen.


 
 

Aktualisiert: 15.03.2010